Home Menue Home
close
Logo Text Logo Text

Verschwundene Wiener Straßennamen

ÖKV Förderkreis

2019-05-15
 

Ein gemütlicher und inspirierender verregneter Abend in unserem Vortragssaal - unser interessiertes Publikum weiß jetzt, warum dieser in der „HANUSCHgasse“ steht: Es ist genau 100 Jahre her, dass der Gewerkschafter Ferdinand Hanusch hier das Betriebsrätegesetz initiiert hatte, denn hier befand sich das Bundesministerium für soziale Fürsorge. Damit entspricht die Bennennung dem Typus „Person“ (wie das auf zwei Drittel der Wiener Straßennamen zutrifft) und dem Typus „Wirkungsstätte“ gleichzeitig. Dr. Autengruber, Historiker und schon das zweite Mal (zuletzt mit „Einzigartig in Wien“, erschienen bei Styria) bei uns zu Gast, ist Autor einiger spannender wienspezifischer Publikationen - sie wurden am Büchertisch dargeboten von Flora Bachleitner für die „Buchhandlung Beim Augarten“. Im Fokus stand „Verschwundene Wiener Straßennamen“ (Edition Winkler-Hermaden).

Dr. Autengruber am 14. Mai 2019 in der ÖKVAutengruber führte aus, wer oder was sonst namensgebend sein kann, wie es dazu kommt und warum es ein Glück ist, dass noch nach niemandem von uns eine Straße benannt ist (Hurra, wir leben noch!). Wir hörten, wie das mit der Gendergerechtigkeit ist (88 zu 12 Prozent männlich und weiblich, Tendenz stark steigend), wie Neubenennungen erfolgen und vor allem, warum Straßennamen verschwinden - in radikalen Phasen (z.B. 1918, 1934, 1938) oder nach kommissionellen Beschlüssen, beim Verschwinden einer Verkehrsfläche. Wir erfuhren, was „No-Gos“ bei Benennungen sind (etwa: Doppelbenennungen, Verwechslungsgefahr). Dass sich uns nicht immer alles erschließt, so z.B. der Wienbezug beim Pippi-Langstrumpf-Weg oder der Janis-Joplin-Allee (beide Wien 22) lässt es spannend bleiben. Und der Straße der Wiener Wirtschaft (Wien 2) kann man nur wünschen, dass sie ohne Schlaglöcher und Verkehrsstaus bleibt…

Im bilateralen Gespräch, wie üblich bei einem Glas Wein, konnte die Thematik vertieft werden. Und wer auf dem Heimweg zufällig den Rooseveltplatz passierte, kam am zum „Umbenennungsstar“ nominierten Platz (immerhin: 6 Mal) vorbei.

Text: Maria Dippelreiter
Bilder: Michael Dippelreiter

blogyoutoube