Home Menue Home
close
Logo Text Logo Text

Spurensuche in Turkestan

ÖKV Förderkreis

2019-02-27
 

Am 25. Februar präsentierte Dr. Peter Felch im Saal der Kulturvereinigung seinen Film „Spurensuche: Österreicher als Kriegsgefangene in Zentralasien 1914-1920“.

Mit dem Film weist der langjährige Reiseleiter, Übersetzer und Exportmanager auf das in Vergessenheit geratene Schicksal zehntausender Österreicher hin, die in den Jahren 1914-1921 als Kriegsgefangene in Russisch-Turkestan (auf dem Gebiet der heute unabhängigen Staaten Usbekistan, Kasachstan, Kirgisistan, Tadschikistan und Turkmenistan) interniert waren und regt Wissen über die gemeinsame Geschichte an, die Österreich und Zentralasien miteinander verbindet.

Dass heute wenig über das Schicksal jener Kriegsgefangenen bekannt ist, die jahrelang unter widrigsten Bedingungen Zwangsarbeit leisten mussten, ist vor allem den Gräueln des Zweiten Weltkriegs geschuldet. Es sind Geschichten der Eltern und Großeltern, erzählt von deren Nachkommen oder dokumentiert durch Schriftstücke aus dem Feld und der Gefangenschaft, die Dr. Felch mit Bildern nachvollziehbar macht. Fahrten durch endlose Wüsten, 12 bis 16 Stunden Schwerstarbeit im Ziegelwerk oder der Baumwollplantage und Krankheiten wie Ruhr, Typhus und Cholera plagten die Gefangenen ebenso wie die Sehnsucht nach zu Hause.

Fluchtpläne wurden geschmiedet und scheiterten nicht nur an der schlechten körperlichen Verfassung gepaart mit ärmlicher Nahrungsversorgung, sondern oft auch an der Weite der Steppen und Höhe der Gebirge am Heimweg. Selbst nachdem die Neuigkeiten vom Friedensvertrag von Brest-Litowsk Zentralasien erreicht hatten, konnten viele Gefangene aufgrund fehlender Mittel und Infrastruktur nicht sofort die Heimreise antreten und arbeiteten noch Monate oder Jahre in zentralasiatischen Kohlebergwerken.

Dr. Felchs Film zeigt aber auch eine Vielzahl positiver Eindrücke, die die Region in den Heimkehrern hinterlassen hat, ebenso wie die bis heute gelebte zentralasiatische Gastfreundschaft. Der Abend endete mit zahlreichen interessierten Fragen und einem Glas Wein. Die Website zum Projekt „Spurensuche in Turkestan“ ist unter www.spurensuche-turkestan.org verfügbar.

blogyoutoube