Home Menue Home
close
Logo Text Logo Text

Literatur aus Lemberg und aus Galizien

ÖKV Förderkreis

2018-04-10
 

Drei Bücher, fünf Vortragende und ein vollbesetzter Saal: Ein toller Rahmen für die Lesung aus literarischen Projekten, die das Österreichische Kooperationsbüro Lemberg mit den Universitäten Lemberg und Wien in letzter Zeit umsetzen konnte und am 9. April im Saal der Österreichischen Kulturvereinigung vorstellte. Univ. Prof. Alla Paslawska, MMag. Hildegard Kainzbauer, Univ. Prof. Alois Woldan und Mag. Tobias Vogel trugen unter anderem Texte von Joseph Roth, Ivan Franko und Stanislav Lem vor. Sie wurden in ihrer Präsentation vom Leiter des Österreichischen Kooperationsbüros Lemberg, MMag. Andreas Wenninger, mit gewandten Worten und einer beeindruckenden Foto-Show bezaubernder Stadtmotive unterstützt.

Der „Literarische Stadtführer Lwiw“, eine Anthologie von Texten klassischer und zeitgenössischer Autoren, versucht dem Leser eine Stadt und ihr komplexes literarisches System in deutscher, polnischer und ukrainischer Sprache näherzubringen. „Es war einmal Galizien“ führt den Leser an Land und Leute, Sitten und Bräuche, Krieg und Frieden ebenso wie an die kleinen und großen Helden des ehemaligen Teils der Donaumonarchie heran und lädt nicht selten zum historischen Vergleich der politischen Situation zwischen damals und heute ein. Das letzte Buch des Abends, die Anthologie „Galizien. Im Großen Krieg“, enthält Texte über den Ersten Weltkrieg und gewährt tiefe Einblicke in das subjektive Erleben des Grauens kriegerischer Handlungen.

Der Vortrag fand wie gewohnt mit zahlreichen interessierten Fragen aus dem Publikum und einem Glas Wein seinen lebhaften Ausklang.

Text: Tobias Salfellner

blogyoutoube