Home Menue Home
close
Logo Text Logo Text

Bücher

In unserem Bücherregal finden Sie

  • Bücher, deren Entstehung von der Österreichischen Kulturvereinigung (mit) unterstützt wurden,
  • Werke, die wir gerne zum Lesen weiter empfehlen.

Wo immer möglich, gibt es dazu kurze Informationen zum Inhalt und zu möglichen Bezugsquellen.

Wie Demokratien sterben.

Wie Demokratien sterben.
2018-09-19

Levitsky, Steven; Ziblatt, Daniel Wie Demokratien sterben.Und was wir dagegen tun können. Rezension von Univ.-Prof. Dr. Werner Lenz „Der demokratische Rückschritt beginnt heute an der Wahlurne“ (S. 13), warnen die beiden Professoren für „Science of Government at Harvard University“. Rettungsmaßnahmen, sorgen sich die beiden Forscher, würden üblicherweise erst einsetzen, wenn die führenden Vertreter des gesamten politischen Spektrums in den Abgrund geschaut hätten... >>>
Zahlen, bitte!

Zahlen, bitte!
2018-09-19

Florian Klenk, Konrad Pesendorfer Zahlen, bitte!Was Sie schon immer über Österreich wissen wollten. Rezension von Univ.-Prof. Dr. Werner Lenz Zahlen, bitte! Nein, wir müssen nicht bezahlen, wir erhalten – Zahlen! Neugierige Fragen eines Journalisten, Florian Klenk vom „Falter“, und umfassende, klare Antworten vom Leiter der „Statistik Austria“, Konrad Pesendorfer, führten zu diesem Buch. Im rosa Outfit, jeweils ein Thema auf zwei Seiten – eine Seite Text, eine Se... >>>
1968 in Österreich (ÖKV Kongressband 2017)

1968 in Österreich (ÖKV Kongressband 2017)
2018-09-06

Maria Dippelreiter / Michael Dippelreiter (Hg.) „1968“ in ÖsterreichAufbruch und Scheitern? Der 22. Kongress der Österreichischen Kulturvereinigung ist ein Versuch, die Chiffre „1968“ – im Besonderen mit Blick auf Österreich – zu entschlüsseln. Ein zeitnahes Gedenkjahr zu „begehen“, ist immer eine Gratwanderung zwischen Mythos-Pflege und vergleichender Rekonstruktion, eine Orientierung zwischen Anekdoten und Fakten. Wertvolle Auseinandersetzungen mit der eigenen Lebensgesc... >>>
Ich träume von einer Kirche als Mutter und Hirtin

Ich träume von einer Kirche als Mutter und Hirtin
2018-04-06

Paul M. Zulehner Ich träume von einer Kirche als Mutter und Hirtin Empfohlen von Christian Prosl Ich bin von dem kleinen Büchlein begeistert, da es in verständlicher Form das große Anliegen von Papst Franziskus eines neuen (und m.E. notwendigen) Pastoralansatzes für die (katholische) Kirche erklärt. Worum geht es? Die Aufgabe der Kirche ist es nicht, die Gläubigen (und Nichtgläubigen) zu ver- oder beurteilen, sondern sie mit dem Erbarmen Gottes auf ihrem höchstpersö... >>>
Unter der Drachenwand

Unter der Drachenwand
2018-03-06

Arno Geiger Unter der DrachenwandRoman Rezension von Elisabeth Gerhardus-Rennmayr Inhalt: Der Roman beschreibt das Leben dreier junger Leute im Jahre 1944. Veit, seit mehr als fünf Jahren Soldat, ist nach seiner Verwundung in Russland ausgelaugt und erschöpft. Margarete, die Lehrerin, die fünfdreißig aus Wien verschickte Mädchen betreut und Margot, eine Darmstädterin mit ihrem Baby sind die zwei weiblichen Hauptdarstellerinnen. Arno Geiger beschreibt die Albträume von V... >>>
Der traurige Prinz

Der traurige Prinz
2018-02-22

Michael Degen Der traurige PrinzRoman einer wahren Begegnung Rezension von Elisabeth Gerhardus-Rennmayr Inhalt: Im Jahre 1983 trifft ein Schauspieler (Michael Degen) in Vaduz den weltberühmten Oskar Werner. In dieser Nacht erzählt Werner sein erstaunliches Leben: Geboren in Wien, stammend aus armen Verhältnissen, der früh an der „Burg“ spielte, der gegen die Nazis opponierte, desertierte und nur knapp dem Tod entkam. Später liegt Werner die Welt zu Füßen, doch dann ... >>>
Meine geniale Freundin

Meine geniale Freundin
2018-02-11

Elena Ferrante Meine geniale FreundinKindheit und frühe Jugend empfohlen von Elisabeth Gerhardus-Rennmayr Inhalt: In einem volkstümlichen Viertel Neapels wachsen sie auf, derbes Fluchen auf den Straßen, Familien, die sich seit Generationen befehden, das Silvesterfeuerwerk artet in eine Schießerei aus. Hier gehen sie gemeinsam in die Schule, die unangepasste Lila und die schüchterne, beflissene Elena, beide darum wetteifernd, besser zu sein, als die andere. Bis Lilas Vater ... >>>
1913. Der Sommer des Jahrhunderts

1913. Der Sommer des Jahrhunderts
2018-01-31

Florian Illies 1913Der Sommer des Jahrhunderts. Rezension von Maria Dippelreiter  „Die kalendarische Wiederkehr, die pure Astronomie also, schenkt einem Publikum, das an pathetische Begriffe von Geschichte nicht mehr glaubt, einen magischen Zutritt in die Vergangenheit: Die Vergangenheit wird im Durchlauf der Gestirne kurz wieder zur Gegenwart, die Zeiten stürzen ineinander.“ Michael Freund  in einem Interview („Der Standard“, 29.11. 2013) mit Florian Illies ... >>>
Politische Korrektheit (ÖKV Kongressband 2016)

Politische Korrektheit (ÖKV Kongressband 2016)
2018-01-24

Maria Dippelreiter / Michael Dippelreiter (Hg.) Politische Korrektheit: Der lange Weg vom Postulat zur Performanz Rezensiert von Mag. Werner Urdl Konfuzius sagt: Wenn die Worte nicht stimmen, dann ist das Gesagte nicht das Gemeinte. Wenn das, was gesagt wird, nicht stimmt, dann stimmen die Werke nicht. Gedeihen die Werke nicht, so verderben die Sitten und Künste. Darum achte man darauf, dass die Worte stimmen. Das ist das Wichtigste von allem." Diese einleitenden Worte fand Rudolf Taschner... >>>
Unter Beobachtung

Unter Beobachtung
2018-01-09

Manfried Rauchensteiner Unter BeobachtungÖsterreich seit 1918 Manfried Rauchensteiner hat ein neues Buch vorgelegt: Ein mehr als 600 Seiten umfangreiches Werk über die politische Geschichte der (fast) ersten hundert Jahre der Republik Österreich. Rauchensteiner stellt sein Buch unter den Titel „Unter Beobachtung“ und stellt die These auf, dass die von den Österreicherinnen und Österrei... >>>

First  |  <<<  |  1  |  2  |  3  |  4  |  >>>  |  Last

blogyoutoube